Die Kirchenorte:

130 Jahre Kirchenchor St. Jakobus

Dank und Auftrag

 

Auch wenn das Gründungsdatum unseres Kirchenchores „St. Jakobus“ nicht mehr exakt zu ermitteln ist, so kann der Chor  zumindest anhand der noch existierenden Vereinsfahne aus dem Jahr 1889 auf eine 130-jährige Aktivität innerhalb der Pfarrgemeinde zurückblicken. Das ist Grund genug, Dank zu sagen an die unzähligen Damen und Herren, die sich seit dieser Zeit uneigennützig für die „Musica Sacra“ in Altenkirchen eingesetzt haben und noch immer einsetzen, damit die Liturgie vornehmlich an den Festtagen eine „besondere Note“ erhält. 2014 wurde das „125-Jährige“ noch etwas ausführlicher gefeiert, u.a. mit der sog. „Franziskusmesse“, komponiert von Klaus Wallrath, Düsseldorf. Aufgrund der momentanen Situation des Chores gedenken die aktiven Mitglieder eher im kleinen Rahmen innerhalb der diesjährigen „Cäcilienfeier“ dieses „runden Jubiläums“. Vieler schöner, aber auch trauriger Momente gilt es sich zu erinnern, dabei hilft vor allem eine umfassende Chronik von Heinrich Weber aus dem Jahre 1974. Ein besonderer Dank gilt den Chorleitern, darunter insbesondere den langjährig wirkenden Musikern  Heribert Becker (von 1948 bis 1980) sowie Wladyslaw Swiderski(von 1982 bis 2009). Wenngleich die vornehmste Aufgabe eines Chores die Mitgestaltung der Liturgie ist, so darf man doch die unzähligen außerkirchlichen Veranstaltungen im Laufe der Zeit nicht gänzlich vergessen, u. a. öffentliche (Kirchen-) Konzerte, Unterhaltungsabende, Ausflüge, Ständchen-Singen, Teilnahme an Veranstaltungen von Nachbarchören. Möge der Chorgesang in unserer Gemeinde nie ganz verstummen – oder wie es der Chronist 1971 in Reimform so treffend formulierte:

 

„Zum Dank reich ich euch allen die Hände

Schwestern, Brüder an der Wied

und ich wünsche das am Ende

der Kirchenchor so weiter blüht“

Ein Projektangebot  mit NEUEN GEISTLICHEN LIEDERN  (NGL) für Jugendliche und Erwachsene in unserem Seelsorgebereich, die gerne in Gemeinschaft singen.

 

 

„BRÜCKENCHOR“

Es geht um gute Texte, die meine Lebensfreude und meine Sorgen und Ängste aufgreifen.

Es geht um Melodien und Rhythmen, die in mir klingen und swingen.

Es geht um Gemeinschaft mit den anderen SängerInnen.

Es geht um Brücken zu Menschen und zu Gott.

Seit  2010 bieten wir jeweils im Frühjahr und im Herbst einen Projektzyklus mit jeweils 4-5 Proben  an.

Im Anschluss gestaltet der „Brückenchor“ an einem Wochenende die Gottesdienste in unseren Gemeinden mit.

 

Nicht die Perfektion des Vortrags,

sondern Lebendigkeit und Freude, die überspringt.

Das ist  unser Ziel.

 

 

 

Ansprechen und herzlich einladen möchten wir:

Alle, deren Alltag keine feste und dauerhafte Bindung an einen Chor ermöglicht.

Alle, die gerne in Gemeinschaft singen, auch ohne Chorvorerfahrung.

Alle, die im Singen von NGL eine Möglichkeit sehen, ihr/unser Leben vor Gott zu bringen.

ALLE

 

Ansprechpartner:

Andrea Glaßner  Tel.:  02681 / 6166

 

Chorleitung:

Kirchenmusiker

Thorsten Schmehr  Tel.:  02681  /  9502935